• Modelle
  • Firmengeschichte

Schoenner 101/3a

Baujahr 1900-1905. Feststehender, vertikal montierter Zylinder mit Flachschiebersteuerung und gegabeltem Pleuel, Regulator mit Friktionsantrieb, Schwungrad mit seitlich montierter Schnurlaufscheibe. Aus einem Stück gezogener Messingkessel mit Flammrohr, stahlblau gebeizt. Kessel bestückt mit Dampfpfeife, Gewichtssicherheitsventil, Dampfabsperrhahn und Wasserstandsanzeige. Armaturen vernickelt. Rechaud aus Blau- oder Schwarzblech, runder 2-Docht-Spiritusbrenner. Geprägter Eisengusssockel mit floralem Muster, braun und goldfarben lackiert.
Gesamthöhe 28 cm, Kaminhöhe 8,5 cm, Kesseldurchmesser 7 cm, Schwungraddurchmesser 8,5 cm, Sockeldurchmesser 13 cm.
Gemarkt mit geprägtem Metall-Emblem von Jean Schoenner und Schiebebild-Emblem "Phaenomen" der Leipziger Lehrmittelanstalt.
Katalognachweis: Die Anderen Nürnberger, Band 4, Seite 1785 (1905).

Zurück

Flagge DeutschlandSchoenner

Jean Schoenner gründete 1875 seinen Betrieb in Nürnberg. Er produzierte sowohl optische und mechanische Spielwaren, als auch Lehrmittel. Hergestellt wurden unter anderem Dampfmaschinen, Antriebsmodelle, Gasmotoren und dampfbetriebene Spielzeugeisenbahnen. Weiters auch Unterhaltungsartikel wie die Laterna magica oder Kinematoscope.

Nach dem Tod von Jean Schoenner wurde das Unternehmen noch vor Beginn des ersten Weltkrieges aufgelassen. Ein Großteil der Fertigungsmaschinen wurde von Firma Falk übernommen.